M 27



M 27
1800x1200 px (1.4 MB)
Datum: 21.08.2017
Instrument: Planewave CDK17 mit TeleVue 0.8x Reducer
D = 430 mm, f = 2350 mm
Kamera: Canon EOS 700Dac
Belichtungszeit: 6 x 600 s
Aufnahmeort: Chamäleon Observatory,
Onjala Lodge, Namibia
Bearbeitung: Nebulosity, Regim, Photoshop CS5

M 27, auch Hantelnebel genannt, ist ein typischer Planetarischer Nebel im Sternbild Vulpecula. Er wurde erstmals vom französischen Astronomen Charles Messier beschrieben, der ihn am 12. Juli 1764 als Nummer 27 in seine Liste eintrug. Messier 27 war der erste Planetarische Nebel, der entdeckt wurde. Charles Messier beschrieb ihn als "Nebel ohne Stern" der "oval erscheint".
Über die Expansionsgeschwindigkeit der sich ausbreitenden Gashülle lässt sich das ungefähre Alter des Nebels bestimmen. Im Kernbereich liegt die Geschwindigkeit bei knapp 7 Bogensekunden und in den Außenbereichen bei 2.5 Bogensekunden pro Jahrhundert. Gemittelt ergeben sich daraus 31 km/s, was ein Alter von knapp 10.000 Jahren ergibt. Der Durchmesser von M 27 beträgt ca. 3 Lichtjahre und die Entfernung zum Sonnensystem liegt bei ca. 1.400 Lichtjahren.
Der zentrale Bereich von M27 enthält kometenähnliche Knoten, wie sie 1996 erstmals mit dem Hubble Space Teleskop im Helix Nebel beobachtet wurden. Die genaue Entstehung dieser Knoten ist Gegenstand aktueller Forschung.

Zurück zur Übersicht - Planetarische Nebel