C/2020F3 (NEOWISE)

Neowise am 10.07.2020
1800x1100 px
Datum: 10.07.2020, 03:25 MESZ
Instrument: Canon EF 70-200 mm f/4 IS USM
bei 200 mm f/4
Kamera: Canon EOS 6D
Belichtungszeit: 73 x 1 s
Aufnahmeort: Balkonsternwarte, Besigheim
Bearbeitung: Nebulosity, Photoshop CS5
Neowise am 10.07.2020
1800x1100 px
Datum: 10.07.2020, 03:30 MESZ
Instrument: Canon EF 70-200 mm f/4 IS USM
bei 70 mm f/4
Kamera: Canon EOS 6D
Belichtungszeit: 11 x 2 s
Aufnahmeort: Balkonsternwarte, Besigheim
Bearbeitung: Nebulosity, Photoshop CS5

Die zweite Aufnahme gibt ungefähr das Bild mit bloßem Auge wieder. Bei den weißen Wolken am rechten Horizont handelt es sich um schwache leuchtende Nachtwolken. Diese Wolken entstehen, wenn die Sonne Eiskristalle in einer Höhe von rund 82 km beleuchtet. Die Kristallisationskeime für die Eiskristalle stammen wahrscheinlich von Material, welches beim Verglühen von Meteoren freigesetzt wird.

Neowise am 11.07.2020
1800x1200 px
Datum: 11.07.2020, 23:10 MESZ
Instrument: Tamron 24-70 mm/2.8 Di VC USD
bei 70 mm f/3.2
Kamera: Canon EOS 6D
Belichtungszeit: 1 x 2 s
Aufnahmeort: Balkonsternwarte, Besigheim
Bearbeitung: Nebulosity, Photoshop CS5

Am 11.07. konnte der Komet nur sehr schwer in der Abenddämmerung erkannt werden, vielleicht wird es in den kommenden Tagen etwas besser.

Neowise am 19.07.2020
1200x1800 px
Datum: 19.07.2020, 22:55 MESZ
Instrument: Skywatcher Esprit 80ED, f = 400 mm
Kamera: Canon EOS 6D
Belichtungszeit: 1 x 10 s
Aufnahmeort: Balkonsternwarte, Besigheim
Bearbeitung: Nebulosity, Photoshop CS5

Am 19.07. als Einzelaufnahme mit vorbeiziehenden Wolken in der Dämmerung.

Neowise am 19.07.2020
1200x1800 px
Datum: 19.07.2020, 23:15 MESZ
Instrument: Skywatcher Esprit 80ED, f = 400 mm
Kamera: Canon EOS 6D
Belichtungszeit: 10 x 15 s
Aufnahmeort: Balkonsternwarte, Besigheim
Bearbeitung: Nebulosity, Photoshop CS5

Am 19.07. gab es am westlichen Abendhimmel einige Wolkenlücken, in denen der Komet fotografiert werden konnte. Hier zum ersten Mal mit dem kleinen Esprit bei 400mm Brennweite. Neben dem Staubschweif konnte trotz der noch vorhandenen Dämmerung auch der blaue Gasschweif abgebildet werden. Die Koma zeigt jetzt eine deutlich grüne Farbe.

Zurück zur Übersicht - Kometen