Milchstraße um M 16 und M 17

B 143
3200x1200 px
beschriftet
6100x2300 px
Datum: 18.-21.09.2019
Instrument: Pentax SDP 105 mit 0.72-fach Reducer
f = 510 mm
Kamera: Canon EOS 700Dac
Belichtungszeit: Mosaik aus 5 Bildern
insgesamt 100 x 300 s
Aufnahmeort: Chamäleon Observatory, Onjala Lodge, Namibia
Bearbeitung: DeepSkyStacker, Nebulosity, Regim, Photoshop CS5

Unser Mosaik zeigt den Bereich vom Messier 17, dem Omeganebel, über Messier 16, dem Adlernebel, bis hin zum Emissionsgebiet LBN 72 und besteht aus 5 Einzelbilder mit einer Gesamtbelichtungszeit von knapp 8,5 Stunden Dabei wird ein Bereich von etwa 2 x 11 Grad abgebildet. Das Bild zeigt beeindruckend wie viel Wasserstoffgas in diesem Gebiet unserer Galaxie verteilt ist. Neben den großen Emissionsnebelgebieten zeigt das Mosaik zwei weitere ausgedehnte H-II Regionen, Sharpless 2-54 (LBN 72) und IC 4601, sowie 4 offene Sternhaufen: Messier 18, NGC 6590, NGC 6604 und Trumpler 32.
Messier 18 (NGC 6613) ist ein kleiner und, mit einem Alter von 30 Millionen Jahren, recht junger offener Sternhaufen im Sternbild Sagittarius (Schütze). Die zahlreichen hellen, blaue Riesensterne sind so heiß, dass sie überwiegend im blauen und im nahen Ultravioletten Licht leuchten. M 18 ist rund 4600 Lichtjahre von der Sonne entfernt und wurde am 3. Juni 1764 von Charles Messier entdeckt.
Der Sternhaufen NGC 6596 ist deutlich älter als M18. Die Entfernung zum Sonnensystem beträgt etwa 3600 Lichtjahre. Der Sternhaufen wurde am 27. Juni 1786 von Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt.
Der offene Sternhaufen NGC 6604 im Sternbild Schlange (Serpens) ist in die H-II Region Sharpless 2-54 (LBN 70/72) eingebettet. Die Entfernung zum Sonnensystem beträgt etwa 5500 Lichtjahre. Der junge Sternhaufen gehört zur Serpens OB Sternassoziation, die etwa 100 Sterne der Spektralklassen O und B enthält. NGC 6604 wurde am 15. Juli 1784 von Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt.

Zurück zur Übersicht - Emissionsnebel